theater

Alles auf Anfang

ein Stück über Aufbrüche

Das Theater Sýstema macht mit seiner aktuellen Produktion ALLES AUF ANFANG genau da weiter, wo es mit dem letzten Stück aufgehört hat. Doch während sich in "Camere Teatrali" die Akteure auf der Bühne noch eher ratlos an einem Wendepunkt ihres Lebens befanden, wagen sie sich in "Alles auf Anfang" an einen Neubeginn. Sie fragen sich (und damit auch die Zuschauer!), wie es wäre, einmal alles "ganz anders" zu machen, aus der alltäglichen Wiederholung auszubrechen, ihre Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. Dabei folgen sie nicht nur ihren ganz persönlichen Wünschen und Hoffnungen, sondern machen sich auch auf die Suche nach kollektiven Sehnsüchten - die Auseinandersetzung mit einer aktuellen gesellschaftlichen Situation wechselt zwischen fast schon absurder Situationskomik und leiser Poesie und wird schließlich zur konkreten Herausforderung auch für das Publikum.

In ALLES AUF ANFANG wird mit Musik und Tanz das Leben selbst zur bunt schillernden Varieté-Bühne! Und immer geht es um den Mut, etwas zum ersten Mal zu tun, einen Neuanfang zu wagen, in ein neues Leben aufzubrechen. Ein Traum wird nur wahr, wenn man auch etwas dafür tut, und nur wer etwas Neues riskiert, kann staunend feststellen: So viele Menschen, so viele Möglichkeiten zu leben!

 

von und mit:

Jacek Darwicki, Christoph Linder, Laetitia Mazzotti,

Yvonne Werner-Mees

 

Texte: Wolfram Hänel, L. Mazzotti und Ensemble

Ausstattung: Dorothea Hoffmann

Musik: Mark Eichenseher

Regie: Laetitia Mazzotti Co-Regie: Harald Schandry

NEUE PRESSE, 13.08.2013:

„Alles auf Anfang“ - wo die Lebensentwürfe aufeinanderprallen

Neues Stück des Theater Sýstema feiert bejubelte Premiere in der Eisfabrik
von Christian Seibt

Fast jeder wünscht es sich mal: zurück auf null und Neustart, Dinge anders machen, das Leben ändern. Im Theaterstück „Alles auf Anfang“, das die freie Theatergruppe Sýstema aus Hannover bei der ausverkauften Premiere in der Eisfabrik auf die Bühne bringt, stehen sie im Mittelpunkt – die von uns selbst herbeigeführten, bewusst gesteuerten Veränderungen. Jedenfalls, sofern der Mut da ist, Neues zu wagen, die Routine zu durchbrechen und dem Leben eine andere Wendung zu geben.

Dabei geht es nicht nur um die individuelle Auseinandersetzung mit sich selbst (Wünsche, Sehnsüchte, Ängste, innere wie äußere Konflikte), auch familiäre und aktuelle gesellschaftliche Zusammenhänge und Werte, bis hin zur kollektiven Sehnsucht (Frieden, ein die Umwelt nicht belastendes Leben) werden feinsinnig thematisiert. Sensibel werden unterschiedlichste Lebensentwürfe durchgespielt, die munter aufeinanderprallen – und auch zuweilen Lachen und Schmunzeln hervorrufen.

Hervorragend agieren die Darsteller vor der Kulisse diverser großer bis überdimensionaler Pappikonen (Ausstattung: Dorothea Hoffmann), unter denen sich eine Marienfigur, der Tod, die Monroe und Kanzlerin Merkel finden. Jacek Darwicki, Christoph Linder, Yvonne Werner-Mees und Laetitia Mazzotti (die zusammen mit Dramaturg Wolfram Hänel die Idee zum Stück entwickelte) fesseln die knapp 100 Zuschauer von Anbeginn, spielen authentisch und glaubhaft ihre diversen Rollen und agieren bestens miteinander. Man fühlt mit ihnen, bangt mit ihnen.

Auch weil man sich in ihnen spiegeln kann. Eindrucksvoll ist Werner-Mees als (zunächst lebenslustige) Frau und Mutter auf hohem Sockel, die aber nach der Geburt ihr Kind abgab, um zu überleben und damit nicht fertig wird. Klasse auch die Szene, in der Darwicki als junger Mann Mazzotti einen Heiratsantrag macht und die konträren Lebensvorstellungen der beiden kollidieren. Ebenso die Szene mit Linder als Vater, der mit seinem genervten Sohn (Darwicki), der nicht nach dem Ideal der „Wurstwerbung“ (Familie, Haus, Garten) leben will, einen Baum pfanzt. Eine atmosphärisch dichte, kurzweilige und spannende Inszenierung ist Mazzotti und Harald Schandry da gelungen. Zum Schluss, nach 75 Minuten, langer, kräftiger Applaus mit Jubel.

4 von 5 möglichen Sternen *****

MG2935

"Alles auf Anfang" Jacek Darwicki    Fot©2013 Mark Eichenseher

"Alles auf Anfang" Laetitia Mazzotti     Foto©2013 Mark Eichenseher

"Alles auf Anfang" Jacek Darwicki und Christoph Linder    Foto©2013 Mark Eichenseher

"Alles auf Anfang"  Jacek Darwicki und Laetitia Mazzotti    Foto©2013 Mark Eichenseher

 

AnfangStillImage

 

vorne

 

gefördert durch:

LHHannover

LogoRegionHannover

LogoStiftungNiedersachsen

LogoHannoverStiftungmed

© theater sýstema e.V. 2011-2015

.